Initiative Bodensee-S-Bahn

Der Verein „Initiative Bodensee-S-Bahn“ mit Mitgliedern aus vier Ländern der Bodenseeregion will die grenzüberschreitende Verkehrsplanung fördern und macht Vorschläge für einen internationalen Verkehrsverbund in der Euregio Bodensee.

Am 11. Dezember 2004 gründeten in Lindau am Bodensee verschiedene Regionalverbände von Pro Bahn, VCS und VCD aus den Bodensee-Ländern Deutschland, Österreich und der Schweiz die „Plattform Zu(g)kunft Euregio Bodensee“, deren Anliegen die Verlagerung von Strassenverkehr in der Euregio Bodensee auf die umweltschonende Eisenbahn ist. Sie wurde später als “Initiative Bodensee-S-Bahn“ weiter geführt.

Ausgangspunkt waren die Studie „BodanRail 2020“ und die Studie „Alpenrhein-Bahn“, in der ein internationaler Verkehrsverbund für die Bodenseeregion und das Alpenrheintal gefordert wird. Dieser soll sich über Baden-Württemberg, Bayern, Vorarlberg, Lichtenstein und die Schweizer Kantone St. Gallen, Schaffhausen, Thurgau, und Appenzell AR/IR erstrecken.

Die "Initiative Bodensee-S-Bahn" will einen attraktiven Öffentlichen Personen-Nahverkehr fördern und setzt sich über öffentliche Medien und Veranstaltungen für eine grenzüberschreitende Verkehrsplanung in der Euregio Bodensee ein. Sie arbeitet an einem Konzept für eine internationale Bodensee-S-Bahn mit Anschlüssen in die angrenzenden Ballungszentren. Hierfür steht sie in regelmäßigem Kontakt mit politischen Entscheidungsträgern, Kommunen, Landkreisen, Kantonen und Bundesländern sowie mit den Bahngesellschaften.
Der VCS Thurgau, ist Gründungsmitglied. Er führt die Geschäftsstelle und betreut die Homepage der Initiative Bodensee-S-Bahn.

Viele weitere Informationen finden sich unter: www.bodensee-s-bahn.org.